PREMIEREN
Aktuelle Premieren

Landesbühne Sachsen

Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern

Peter Hacks

Premiere: 13.04.2018

Regie: Gisela Kahl und Manuel Schöbel

Studiobühne Bayreuth

Anna Karenina

Lew Tolstoi

Armin Petras

Premiere: 24.02.2018

Regie: Marieluise Müller

Schauspielhaus Zürich

Hundeherz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 25.01.2018

Regie: Alvis Hermanis

Theater Marburg

Das hündische Herz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 12.01.2018

Regie: Twyla Zuschneid

Ernst Deutsch Theater Hamburg

Der eingebildete Kranke

Le malade imaginaire

Molière

Volker Lechtenbrink

Premiere: 23.11.2017

Regie: Volker Lechtenbrink

Theater KOSMOS Bregenz

Tod eines Komikers

Death of a Comedian

Owen McCafferty

Michael Raab

Premiere: 16.11.2017

Regie: Dominique Horwitz

Burgtheater Wien

Schlechte Partie

Bespridannica

Alexander N. Ostrowskij

Alexander Nitzberg

Premiere: 21.10.2017

Regie: Alvis Hermanis

Theater Magdeburg

Antigone und Ödipus

Aischylos

Dietrich Ebener

Premiere: 29.09.2017

Regie: Cornelia Crombholz

Bayerisches Staatsschauspiel (Residenztheater)

Tartuffe

Molière

Sigrid Behrens

Premiere: 29.06.2017

Regie: Mateja Koležnik

Staatstheater Mainz

Meister und Margarita

M. Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 17.06.2017

Regie: Jan-Christoph Gockel

Theater der jungen Welt Leipzig

Nosferatu

basierend auf dem Drehbuch von H. Galeen zu Murnaus Film »Nosferatu« und B. Stokers Roman »Dracula«

Klaus Buhlert

Premiere: 30.05.2017

Schauspiel mit Puppen

Regie: Matthias Thieme

Zentraltheater München

Moby Dick oder der Wal

Herman Melville

Bühnenfassung von Christoph Frick und Robert Koall

Premiere: 30.05.2017

Regie: Ulf Goerke

Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Valentin. Eine komische Oper

Karl Valentin

Premiere: 28.05.2017

Musik: Michael Wertmüller

Regie: Herbert Fritsch

Premieren Archiv

Molière

Jean Baptiste Poquelin, besser bekannt als Molière, wird als ältester Sohn eines wohlhabenden Pariser Textilhändlers und Tapissier du Roi am 15. Januar 1622 in Paris geboren.
Er ist zehn Jahre alt, als seine Mutter stirbt. Er besucht das von Jesuiten geführte Collège de Clermont, danach studiert er vielleicht Römisches Recht in Orleans. Spätestens mit 21 wird Molière Schauspieler. 1643 gründet er zusammen mit der Schauspielerfamilie Béjart ein Theater: L'Illustre Théâtre. 1645 reicht das Geld nicht mehr aus, Molière wird vorübergehend in Schuldhaft genommen. Später schließen er und die Familie Béjart sich einer Wandertruppe an, die hauptsächlich in West- und Südfrankreich umherzieht und in der er sich rasch zum Direktor "hocharbeitet". Nach und nach spezialisiert sich die Truppe auf die Aufführung von Farcen und Komödien im Stil der Commedia dell'arte, wobei Molière spätestens 1655 mit L'ÉTOURDI auch eigene Stücke in sein Programm aufnimmt.


Nach 13 Wanderjahren mit seiner Truppe spielt er in Paris vor dem Hof - zuerst mit mäßigem Erfolg - die Tragödie NICOMÈDE von Pierre Corneille, dann die eigene Farce LE DOCTEUR VOLANT. Diese gefällt dem jungen König so sehr, dass er der Truppe erlaubt, im Palais Royal zu spielen.


Den Durchbruch erzielt Moliere 1659 mit seiner Komödie LES PRECIEUSES RIDICULES, auf die der nächste große Erfolg mit ÉCOLE DES FEMMES folgt. Im Mai 1664 wird erstmals der TARTUFFE (anlässlich eines Hoffestes im Park von Versailles) aufgeführt, der eine große Welle der Empörung am Hof (bei der gesamten "ancienne cour") auslöst. Unter dem Druck der Leute hält es der König für opportun, das Stück zu verbieten. Die nächsten Jahre Molières sind bestimmt von seinem Kampf gegen die Intrigen der, wie er sie nennt, "cabale des devots". Erst am 5. Februar 1669, als die "ancienne cour" endgültig entmachtet ist, kann er seinen TARTUFFE frei aufführen - mit triumphalem Erfolg.


Vorher schreibt Molière DOM JUAN (1665), LE MISANTHROPE (1666), AMPHITRYON (1668) und GEORGES DANDIN (ebenfalls 1668). Weiterhin entstehen die Werke L´AVARE (1668), LE BOURGEOIS GENTILHOMME (1670), LES FOURBERIES DE SCAPIN (1671) und schließlich LE MALADE IMAGINAIRE.


Molière stirbt am 17. Februar 1673 in Paris.


Theaterstücke im Verlag:


."Der Arzt wider Willen" *
(Le médecin malgré lui)
Komödie in drei Akten
Aus dem Französischen von Peter Gilbert


."Der Bürger als Edelmann" *
(Le bourgeois gentilhomme)
Komödie in drei Akten
Aus dem Französischen von Peter Lotschak
4 D, 4 H, kl. Rollen


."Der eingebildete Kranke" *
(Le malade imaginaire)
Komödie in drei Akten
Deutsche Fassung: Peter Lotschak
4 D, 5 H


."Der eingebildete Kranke"
(Le malade imaginaire)
Komödie in drei Akten und drei Zwischenspielen
Aus dem Französischen von Lothar Ehrlich
4 D, 8 H


."Der eingebildete Kranke"
(Le malade imaginaire)
Komödie
Übersetzung und Bearbeitung: Volker Lechtenbrink
4 D, 8 H


."Der eingebildete Kranke"
(Le malade imaginaire)
Komödie
Aus dem Französischen von Johannes von Guenther
4 D, 8 H
Premiere: 01.04.1956


."Der fliegende Arzt" *
(Le médecin volant)
Unter teilweiser Verwendung der Übertragungen
von Wolf Graf Baudissin neu bearbeitet
von Hans Krendlesberger
2 D, 7 H


."Der Geizige" *
(L'avare)
Komödie in fünf Akten
Aus dem Französischen von Peter Lotschak
3 D, 7 H


."Der Geizige"
(L'avare)
Komödie in fünf Akten
Aus dem Französischen von Lothar Ehrlich
4 D, 10 H


."George Dandin" *
(George Dandin ou Le mari confondu)
Komödie
Deutsche Fassung: Peter Lotschak
3 D, 5 H


."George Dandin oder Der gehörnte Ehemann"
(George Dandin ou Le mari confondu)
Komödie mit Zwischenspiele
Übersetzt und bearbeitet von Ellen Dorn
und Carl M. Weber
3 D, 6 H, Stat.


."Das Impromptu von Versailles" *
(L'impromptu de Versailles)
Einakter
Aus dem Französischen von Rudlf Weys.
Bearbeitung: Jean-Paul Roussillon
6 D, 5 H


."Die Schule der Frauen"
(L'école des femmes)
Komödie
Bearbeitung: Hartmut Lange
2 D, 6 H


."Die Schule der Frauen"
(L'école des femmes)
Komödie in fünf Akten
Aus dem Französischen von Hermann Motschach
2 D, 7 H


."Scapin" *
(Les fourberies de Scapin)
Komödie in zwei Akten.
Fassung des Nationaltheaters Ljubljana
Übersetzt und bearbeitet von Peter Lotschak
3 D, 7 H


."Die Streiche des Scapin" *
(Les fourberies de Scapin)
Komödie in drei Akten und einem Vorspiel
(Impromptu de Versailles)
Deutsche Fassung von Peter Lotschak
3 D, 7 H, kl. Rollen


."Tartuffe" *
(Le Tartuffe)
Komödie in fünf Akten
Deutsche Fassung von Peter Lotschak
4 D, 6 H



















 
Bookmark and Share