PREMIEREN
Aktuelle Premieren

Landesbühne Sachsen

Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern

Peter Hacks

Premiere: 13.04.2018

Regie: Gisela Kahl und Manuel Schöbel

Studiobühne Bayreuth

Anna Karenina

Lew Tolstoi

Armin Petras

Premiere: 24.02.2018

Regie: Marieluise Müller

Schauspielhaus Zürich

Hundeherz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 25.01.2018

Regie: Alvis Hermanis

Theater Marburg

Das hündische Herz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 12.01.2018

Regie: Twyla Zuschneid

Ernst Deutsch Theater Hamburg

Der eingebildete Kranke

Le malade imaginaire

Molière

Volker Lechtenbrink

Premiere: 23.11.2017

Regie: Volker Lechtenbrink

Burgtheater Wien

Schlechte Partie

Bespridannica

Alexander N. Ostrowskij

Alexander Nitzberg

Premiere: 21.10.2017

Regie: Alvis Hermanis

Theater Magdeburg

Antigone und Ödipus

Aischylos

Dietrich Ebener

Premiere: 29.09.2017

Regie: Cornelia Crombholz

Bayerisches Staatsschauspiel (Residenztheater)

Tartuffe

Molière

Sigrid Behrens

Premiere: 29.06.2017

Regie: Mateja Koležnik

Staatstheater Mainz

Meister und Margarita

M. Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 17.06.2017

Regie: Jan-Christoph Gockel

Theater der jungen Welt Leipzig

Nosferatu

basierend auf dem Drehbuch von H. Galeen zu Murnaus Film »Nosferatu« und B. Stokers Roman »Dracula«

Klaus Buhlert

Premiere: 30.05.2017

Schauspiel mit Puppen

Regie: Matthias Thieme

Zentraltheater München

Moby Dick oder der Wal

Herman Melville

Bühnenfassung von Christoph Frick und Robert Koall

Premiere: 30.05.2017

Regie: Ulf Goerke

Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Valentin. Eine komische Oper

Karl Valentin

Premiere: 28.05.2017

Musik: Michael Wertmüller

Regie: Herbert Fritsch

Premieren Archiv

Drei mörderische Schwestern, ein Diener, vier fatale Flüssigkeiten

FISCH ZU VIERT wurde seit seiner Premiere 1970 in Dresden auf unzähligen Bühnen auch international inszeniert und ist eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Komödien der letzten Jahrzehnte. 46 Jahre nach der Uraufführung feierte Wolfgang Kohlhaases Stück am 26.11.2016 wieder an der Elbe Premiere, diesmal in der Inszenierung von Peter Kube in Kooperation mit dem Theaterkahn Dresdner Brettl und der Landesbühne Sachsen.

1838: Die Brauereierbinnen Charlotte, Cäcilie und Clementine verbringen jeden Sommer mit ihrem Diener Rudolf in einem märkischen Landhaus. Seit über 30 Jahren steht Rudolf ihnen zu Diensten, auch auf intime Weise, die jede Schwester fälschlicherweise allein zu genießen glaubt. Jede hatte ihm im Zuge dessen versprochen, ihn im Testament nicht leer ausgehen zu lassen. Als Rudolf um eine frühere Auszahlung bittet, kann sich allerdings plötzlich keine der Schwestern mehr so recht an das Versprechen erinnern. Rudolf versucht, Charlotte, Cäcilie und Clementine zu erpressen, indem er seine Geheimnisse ausplaudert – daraufhin schmieden die Schwestern einen mörderischen Plan …

Auch 40 Jahre nach seiner Entstehung ist FISCH ZU VIERT eine der erfolgreichsten Kriminalkomödien der letzten Jahrzehnte und hat nichts an Tempo, Sprachwitz und Komik eingebüßt.

Kritiken

 „Eine Hommage an Fontane, eine Parodie der bürgerlichen Komödie, in der die Gerechtigkeit in einem unerwartet allgemeinen Sinne siegt, […], ein trojanisches Pferdchen, historisch aufgesattelt, in dem menschliche Urinstinkte brodeln.“

 

„Viel Beifall für einen straff gefassten, unterhaltsamen Theatergenuss mit vielleicht einem etwas längeren Abgang.“ (DNN vom 29. November 16)

AUFFÜHRUNGSFOTOS
 
Bookmark and Share