Zum Hauptinhalt springen

Eine Geschichte der Menschheit: DSE von Niklas Rådströms DIE BIBEL in Rudolstadt

Am Anfang stand die Schöpfung - eines Theaterabends: Das Stück DIE BIBEL von Niklas Rådström beginnt mit der Bauprobe für die Entstehung von Tag und Nacht, die Trennung von Himmel und Erde. Diese spielerische Herangehensweise trägt den Text, der die zentralen Geschichten der Bibel aus säkularer Perspektive erzählt. In der Übertragung von Steffen Mensching fand am 28.01.2017 zum Reformationsjahr die DSE des Stückes am Landestheater Rudolstadt statt.


Die Regie von Alejandro Quintana wahrt die erzählerische Distanz, die eigene Schlüsse auf die Texte des Neuen und Alten Testaments zulässt. Der Weg der Menschen ist darin oft von Sünde, Krieg und Leid gezeichnet, aber auch von Liebe. Es stellen sich Fragen, die für unser aller Leben in der Gegenwart - ob religiös oder nicht - von Bedeutung sind: Bietet Glaube Hilfe? Wie kann man sich aus Entmündigung befreien?

Rådströms Stück nähert sich den großen Themen der Menschheit mit Respekt und Augenzwinkern. Der weltliche Zugriff ermöglicht es, die Bibel vordergründig als Sammlung von Geschichten zu lesen, die uns alle betreffen.

Für die Umsetzung sind mind. 10 Darsteller erforderlich. Ein tolles Ensemble-Stück!

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Eine Geschichte der Menschheit: DSE von Niklas Rådströms DIE BIBEL in Rudolstadt
URL part eine-geschichte-der-menschheit-dse-von-niklas-raadstroems-die-bibel-in-rudolstadt
Einleitung <p>Am Anfang stand die Schöpfung - eines Theaterabends: Das Stück DIE BIBEL von Niklas Rådström beginnt mit der Bauprobe für die Entstehung von Tag und Nacht, die Trennung von Himmel und Erde. Diese spielerische Herangehensweise trägt den Text, der die zentralen Geschichten der Bibel aus säkularer Perspektive erzählt. In der Übertragung von Steffen Mensching fand am 28.01.2017 zum Reformationsjahr die DSE des Stückes am Landestheater Rudolstadt statt.</p><br /><p></p><p></p>
Hauptteil <p>Die Regie von Alejandro Quintana wahrt die erzählerische Distanz, die eigene Schlüsse auf die Texte des Neuen und Alten Testaments zulässt. Der Weg der Menschen ist darin oft von Sünde, Krieg und Leid gezeichnet, aber auch von Liebe. Es stellen sich Fragen, die für unser aller Leben in der Gegenwart - ob religiös oder nicht - von Bedeutung sind: Bietet Glaube Hilfe? Wie kann man sich aus Entmündigung befreien? </p><p>Rådströms Stück nähert sich den großen Themen der Menschheit mit Respekt und Augenzwinkern. Der weltliche Zugriff ermöglicht es, die Bibel vordergründig als Sammlung von Geschichten zu lesen, die uns alle betreffen.</p><p>Für die Umsetzung sind mind. 10 Darsteller erforderlich. Ein tolles Ensemble-Stück!</p>
Bild fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Bibel_Rudolstadt/Bibel_c_Harald_Wenzel-Orf_1_quadr.jpg
Bildunterschrift © Harald Wenzel-Orf
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Bibel_Rudolstadt/Bibel_c_Harald_Wenzel-Orf_2.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Bibel_Rudolstadt/Bibel_c_Harald_Wenzel-Orf_3.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Bibel_Rudolstadt/Bibel_c_Harald_Wenzel-Orf_4.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Bibel_Rudolstadt/Bibel_c_Harald_Wenzel-Orf_5.jpg
Fotos Copyright © Harald Wenzel-Orf
Kritiken - Texte „Der Text ist eine Art Revue, die viel Raum bietet für Theater und nach dieser deutschen Erstaufführung Karriere machen könnte in der Übersetzung des Intendanten Steffen Mensching. Alejandro Quintana geht mit diesem Angebot gleichsam sehr diszipliniert um, er überdreht es nicht, er hat Sinn für den Humor mancher Szenen – aber seine Liebe, sein Grund für diesen Abend, das sind die Leidenden.” <i>(nachtkritik, Henryk Goldberg, 28.01.2017)</i> „Das Theaterstück wirft schnelle Skizzen hin, wie ein Expressmaler, ein irrer Bilderreigen, bei dem die Übergänge erstaunlich gut gelingen. [...] &quot;Die Bibel&quot; ist anregend, irritierend, verstörend, kurz: sehenswert. Es ist eine Liebeserklärung an ein pralles, übervolles, lebenskluges Buch, das den Menschen besser kennt als er sich selbst.&quot; (ideaSpektrum 5/2017) Aberwitziges Unterfangen: Die Bibel als Theaterstück in Rudolstadt <i>(Hartmut Krug in Deutschlandradio Kultur)</i> „Dieses Stück ist ein intelligenter Versuch, viele Elemente der Geschichte zu einzufangen. […] Es ist Mythos und Kulturgut zugleich. […] Gut und Böse sind vereint in einem einzigen großen Exodus auf der Suche nach der menschlichen Freiheit. Eine Analyse der Gegenwart.“ <i>(Intendant Steffen Mesching zum Stadtmagazin tam.tam, Februar 2017)</i> „Eine umjubelte Premiere […] Dem chilenischen Regisseur Quintana […] ist trotz der Dauer angesichts der Vielzahl der Motive eine intensive und kurzweilige Inszenierung gelungen.“ <i>(Heimathefte, Martin Modes, März/April 2017)</i>
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen


---- TITLE ----
Relation zum Titel Die Bibel
URL part the-bible
Subtitel Ein Stück in drei Akten
Originaltitel Bibeln
Coautoren
Uebersetzung Ins Deutsche übertragen von Steffen Mensching
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 0
Herren 0
Ergaenzung ad libitum, mind. 10 Darst.
Anmerkungen UA in Schwedischer Sprache, Stadttheater Götheburg, 2012 DSE Landestheater Rudolstadt, 28.01.2017
Einleitung Die Bibel innerhalb eines Theaterabends auf die Bühne zu bringen ist ein ehrgeiziges Unterfangen. Niklas Rådström bietet mit der Bühnenfassung seines Romans THE BOOK eine detaillierte und doch allumfassende Adaption von Altem und Neuem Testament.
Haupttext Beginnend mit der Schöpfungsgeschichte werden nach und nach die wesentlichen, oft bekannten Bibelgeschichten in mehr oder weniger chronologischer Reihenfolge aneinandergereiht. So finden nebst Adam und Eva auch der Turmbau zu Babel, der Auszug aus Ägypten, sowie die Passion Christi und viele weitere Geschichten in klarer, präziser und oftmals mit einem Augenzwinkern versehener Sprache ihren Platz in diesem außergewöhnlichen Theaterstück. Detailliert und mit Bedacht nutzt Rådström verspielte Anachronismen und parodistische Elemente, mit Hilfe derer eine Distanz zum Geschehen und somit genügend Platz für eigene Erkenntnis bleibt. Meist führen eine weibliche und eine männliche Figur durch die Geschichten, begleitet von den drei Engeln des Herrn. Um auch die Nebenrollen ausreichend besetzen zu können, sind insgesamt in etwa zehn Darsteller erforderlich.
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte „Der Text ist eine Art Revue, die viel Raum bietet für Theater und nach dieser deutschen Erstaufführung Karriere machen könnte in der Übersetzung des Intendanten Steffen Mensching. Alejandro Quintana geht mit diesem Angebot gleichsam sehr diszipliniert um, er überdreht es nicht, er hat Sinn für den Humor mancher Szenen – aber seine Liebe, sein Grund für diesen Abend, das sind die Leidenden.”<i> (nachtkritik, Henryk Goldberg, 28.01.2017)</i> „[Rådström] ist kein esoterischer Philosoph, sondern ein Mann mit Bodenhaftung, der die Welt als einen Ort sieht, der verbesserungswürdig ist.“<i> (Steffen Mensching im Interview mit tam.tam, Februar 2017)</i>
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen
Alphabetischer Titel Bibel, die
Mailorder 0
PDF Leseprobe


---- AUTHOR ----
Nachname Rådström
Vorname Niklas
Pseudonym
URL part niklas-raadstroem
Biografie Niklas Rådström wurde 1953 in Stockholm geboren. Er studierte Filmwissenschaften und Philosophie und ist seit 1975 als Autor für Bühne und Film sowie als Regisseur tätig. Rådström fand den Einstieg in die Schriftstellerei über die Poesie. Nach einigen Gedichtbänden gelang ihm 1989 ein erster Erfolg mit einem Prosawerk, MÅNEN VET INTE. Zahlreiche seiner Theaterstücke sind bereits übersetzt und auf den internationalen Bühnen zu finden. Neben anderen Ehrungen erhielt Rådström 2008 den schwedischen Literaturpreis Dobloug. Für sein Werk BIBELN wurde ihm 2013 das Albert Bonnier Stipendium verliehen.
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Niklas_Radstrom_nov_2012_web.jpg
Bild Copyright Niklas Rådström © Håkan Elofson
Preise und Auszeichnungen