PREMIEREN
Aktuelle Premieren

Landesbühne Sachsen

Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern

Peter Hacks

Premiere: 13.04.2018

Regie: Gisela Kahl und Manuel Schöbel

Theater Konstanz

Rut

Christoph Nix

Premiere: 07.04.2018

Regie: Katrin Hentschel

Studiobühne Bayreuth

Anna Karenina

Lew Tolstoi

Armin Petras

Premiere: 24.02.2018

Regie: Marieluise Müller

Schauspielhaus Zürich

Hundeherz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 25.01.2018

Regie: Alvis Hermanis

Theater Marburg

Das hündische Herz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 12.01.2018

Regie: Twyla Zuschneid

Ernst Deutsch Theater Hamburg

Der eingebildete Kranke

Le malade imaginaire

Molière

Volker Lechtenbrink

Premiere: 23.11.2017

Regie: Volker Lechtenbrink

Theater KOSMOS Bregenz

Tod eines Komikers

Death of a Comedian

Owen McCafferty

Michael Raab

Premiere: 16.11.2017

Regie: Dominique Horwitz

Burgtheater Wien

Schlechte Partie

Bespridannica

Alexander N. Ostrowskij

Alexander Nitzberg

Premiere: 21.10.2017

Regie: Alvis Hermanis

Theater Magdeburg

Antigone und Ödipus

Aischylos

Dietrich Ebener

Premiere: 29.09.2017

Regie: Cornelia Crombholz

Premieren Archiv

KANTL-Preis an Stijn Devillé

Die Königliche Akademie für Niederländische Sprach- und Literaturwissenschaften (KANTL) hat die Trilogie HABGIER, ANGST und HOFFNUNG (alle drei bald im Drei Masken Verlag) des Autoren und Regisseurs Stijn Devillé mit ihrem Preis für Bühnentexte ausgezeichnet. Der Preis wird am 24. Oktober 2017 überreicht. Devillés Triptychon stellt, nach Meinung der Jury "einen Husarenstreich dar, mit dem Stijn Devillé gleichzeitig demaskiert und einen Weg aufzeigt. Das ist relevantes Theater."

Aus dem Jurybericht: "Devillé stellt Personen auf die Bühne, die glaubwürdig sind, in ihren scharfen Dialogen und der ironischen Analyse der sie umgebenden Welt. Die Windungen ihrer Gedanken, ihre Entschuldigungen und Selbstbetrug, ihre Ängste sind auch die des Lesers/Zuschauers, der genauso berührt ist von den Problemen, die der Autor zur Sprache bringt. Devillé tut dies mittels gründlicher Recherche, er formuliert alles klar und erhöht die dramatische Kraft durch eine guten Balance zwischen Vision und Empörung."

Der KANTL-Preis für Bühnentexte wird nur alle fünf Jahre verliehen, frühere Preisträger sind David Reybrouck (2007) und Tom Lanoye (2012).

Wir gratulieren Stijn Devillé herzlich und freuen uns auf die Deutschsprachige Erstaufführung seines Werkes LENI & SUSAN im Mainfranken Theater Würzburg diesen Herbst.

 
Bookmark and Share