PREMIEREN
Aktuelle Premieren

Landesbühne Sachsen

Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern

Peter Hacks

Premiere: 13.04.2018

Regie: Gisela Kahl und Manuel Schöbel

Studiobühne Bayreuth

Anna Karenina

Lew Tolstoi

Armin Petras

Premiere: 24.02.2018

Regie: Marieluise Müller

Schauspielhaus Zürich

Hundeherz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 25.01.2018

Regie: Alvis Hermanis

Theater Marburg

Das hündische Herz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 12.01.2018

Regie: Twyla Zuschneid

Ernst Deutsch Theater Hamburg

Der eingebildete Kranke

Le malade imaginaire

Molière

Volker Lechtenbrink

Premiere: 23.11.2017

Regie: Volker Lechtenbrink

Theater KOSMOS Bregenz

Tod eines Komikers

Death of a Comedian

Owen McCafferty

Michael Raab

Premiere: 16.11.2017

Regie: Dominique Horwitz

Burgtheater Wien

Schlechte Partie

Bespridannica

Alexander N. Ostrowskij

Alexander Nitzberg

Premiere: 21.10.2017

Regie: Alvis Hermanis

Theater Magdeburg

Antigone und Ödipus

Aischylos

Dietrich Ebener

Premiere: 29.09.2017

Regie: Cornelia Crombholz

Bayerisches Staatsschauspiel (Residenztheater)

Tartuffe

Molière

Sigrid Behrens

Premiere: 29.06.2017

Regie: Mateja Koležnik

Staatstheater Mainz

Meister und Margarita

M. Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 17.06.2017

Regie: Jan-Christoph Gockel

Theater der jungen Welt Leipzig

Nosferatu

basierend auf dem Drehbuch von H. Galeen zu Murnaus Film »Nosferatu« und B. Stokers Roman »Dracula«

Klaus Buhlert

Premiere: 30.05.2017

Schauspiel mit Puppen

Regie: Matthias Thieme

Zentraltheater München

Moby Dick oder der Wal

Herman Melville

Bühnenfassung von Christoph Frick und Robert Koall

Premiere: 30.05.2017

Regie: Ulf Goerke

Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Valentin. Eine komische Oper

Karl Valentin

Premiere: 28.05.2017

Musik: Michael Wertmüller

Regie: Herbert Fritsch

Premieren Archiv

Uraufführung und Premiere

Einem schwierigen Thema nimmt sich M.I.L.F (MARVIN IS LIKE A FROG) an. Das Klassenzimmerstück (1 H) von Daniel Ratthei für Zuschauer ab 14 Jahren, verhandelt den Umgang von Jugendlichen mit Pornographie im Internet. Am 19. September wurde der Text nun in der Inszenierung von Andreas Weinmann in Heidelberg uraufgeführt.  Eine achte Klasse der örtlichen Realschule lernte an diesem Vormittag den 15-jährigen Marvin kennen (großartig energiegeladen: Stefan Wunder), der immer wieder am Computer seiner Mutter Pornos guggt. Als Marvin dann plötzlich ein Mädchen kennen lernt, prallen die Realität und seine virtuellen Erfahrungen aufeinander.

Auch am Schlosstheater Celle hat es gleich zu Spielzeitbeginn (21.09.2017) eine Premiere eines Textes von Daniel Ratthei gegeben. JIHAD BABY! wurde bereits 2016 uraufgeführt und erhielt den begehrten KAAS&KAPPES-Preis. Das Monologstück für Jugendliche (1 H) beschäftigt sich mit der Unsicherheit eines jungen Mannes, der zwischen der ersten Liebe und der strengen Reglementierung eines Glaubens steht, zu dem er sich stark hingezogen fühlt. Nach seiner Konvertierung zum Islam gerät er jedoch auf die schiefe Bahn.

Kritiken

"Ohne pädagogisch wertvollen Zeigefinger spielt das Stück auf eine Möglichkeit an, wie es laufen könnte und zu häufig auch läuft: Es geht ganz schnell auf der Überholspur, wenn man nicht achtsam bleibt und Jugendliche ernst nimmt. Die Warnung kommt und entwickelt sich aus dem Stück und Spiels selbst. Auch wenn die Zielgruppe Jugendliche sind, ist das Stück gleichermaßen auch für jeden Erwachsenen empfehlenswert." (Cellesche Zeitung, 23.09.2017 zu JIHAD BABY!)

"...Nicht schulmeisterlich, sondern voller Witz und Tempo." (Rhein-Neckar-Zeitung, 29.11.2017 zu M.I.L.F)

 

AUFFÜHRUNGSFOTOS
 
Bookmark and Share