PREMIEREN
Aktuelle Premieren

Landesbühne Sachsen

Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern

Peter Hacks

Premiere: 13.04.2018

Regie: Gisela Kahl und Manuel Schöbel

Studiobühne Bayreuth

Anna Karenina

Lew Tolstoi

Armin Petras

Premiere: 24.02.2018

Regie: Marieluise Müller

Schauspielhaus Zürich

Hundeherz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 25.01.2018

Regie: Alvis Hermanis

Theater Marburg

Das hündische Herz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 12.01.2018

Regie: Twyla Zuschneid

Ernst Deutsch Theater Hamburg

Der eingebildete Kranke

Le malade imaginaire

Molière

Volker Lechtenbrink

Premiere: 23.11.2017

Regie: Volker Lechtenbrink

Theater KOSMOS Bregenz

Tod eines Komikers

Death of a Comedian

Owen McCafferty

Michael Raab

Premiere: 16.11.2017

Regie: Dominique Horwitz

Burgtheater Wien

Schlechte Partie

Bespridannica

Alexander N. Ostrowskij

Alexander Nitzberg

Premiere: 21.10.2017

Regie: Alvis Hermanis

Theater Magdeburg

Antigone und Ödipus

Aischylos

Dietrich Ebener

Premiere: 29.09.2017

Regie: Cornelia Crombholz

Bayerisches Staatsschauspiel (Residenztheater)

Tartuffe

Molière

Sigrid Behrens

Premiere: 29.06.2017

Regie: Mateja Koležnik

Staatstheater Mainz

Meister und Margarita

M. Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 17.06.2017

Regie: Jan-Christoph Gockel

Theater der jungen Welt Leipzig

Nosferatu

basierend auf dem Drehbuch von H. Galeen zu Murnaus Film »Nosferatu« und B. Stokers Roman »Dracula«

Klaus Buhlert

Premiere: 30.05.2017

Schauspiel mit Puppen

Regie: Matthias Thieme

Zentraltheater München

Moby Dick oder der Wal

Herman Melville

Bühnenfassung von Christoph Frick und Robert Koall

Premiere: 30.05.2017

Regie: Ulf Goerke

Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Valentin. Eine komische Oper

Karl Valentin

Premiere: 28.05.2017

Musik: Michael Wertmüller

Regie: Herbert Fritsch

Premieren Archiv

Cornelius Gohlke

Da Graf vo Sendling (Don Juan)

Don Juan

Bayerische Bearbeitung des Stückes "Don Juan" von Molière

7 D | 5 H
Mehrfachbesetzung möglich 3 D | 3 H

Wild treibts der Graf von Sendling. Von einem Ort zum nächsten reist der Weiberer und Schürzenjäger gemeinsam mit seinem Diener Sepp, um immer neue Damen bezirzen, verführen und schließlich ehelichen zu können. Allerdings verlieren die Gattinnen, kaum erobert, bald ihren Reiz für den Schwerenöter von Sendling. Und so stiehlt er sich jedes Mal wieder davon. Das kann nicht lange gut gehen. Zudem hält der Graf ja so gar nichts von Kirche und Religion und fordert sein Schicksal großspurig heraus. Schließlich rächt sich der Himmel: Der ungläubige und unbelehrbare Sünder muss in die Hölle sinken.

Cornelius Gohlke hat mit seiner bayerischen Fassung des Molière-Stoffes, der besonders auch durch die Oper Mozarts bekannt ist, ein lustiges und kurzweiliges Werk geschaffen. In gewohnt liebevoller Manier ist dem Autoren eine Adaption des Klassikers gelungen, die sowohl der Vorlage als auch dem Dialekt gerecht wird. Insbesondere wenn sich der Graf und sein mehr oder weniger getreuer Diener Sepp hitzige Diskussionen liefern, zieht Gohlke alle Register des bayerischen Grantler-Wortschatzes und zeigt somit die variantenreichen Facetten des Dialekts auf.

 
Bookmark and Share