Zum Hauptinhalt springen

Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe


Peter Hacks


1 D

Das meistgespielte und gesendete Schauspiel von Peter Hacks mit einem dramaturgisch meisterhaft gearbeiteten, spannenden und theaterwirksamen Monolog: Eine Frau verrät ihr Fühlen und Denken, indem sie es mit aller Macht zu verschweigen sucht. Und durch den sehr persönlichen Blick auf den Geliebten entsteht ein Goethebild jenseits allbekannter Klassikerverehrung.

 

„Ob ein mißbilligter Held zum Helden eines Trauerspiels taugen könnte? – Von Mißbilligung ist keine Rede; ich habe der Stein nichts vorzuwerfen. Sie hat aus freien Stücken keine Tücke geübt: deshalb, weil sie gar nichts aus freien Stücken tat. Sie war unglücklich, daher ihre Bosheit, und weil sie böse geworden war, endete sie im Unglück. Was die – schon hinsichtlich ihrer Dauer höchst erfolgreiche – Liebesgeschichte betrifft, haben die Partner ihr Bestes gegeben, und wo das zu sagen geht, ist kein Platz für die Frage nach Recht oder Unrecht. Ich bin, wie ein dramatische Autor muß, mit Hingabe parteiisch: nämlich für alle handelnden Partien.“ (Hacks, aus: Es ließe sich fragen... Zu Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe)

UA Staatsschauspiel Dresden, 20. März 1976

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
URL part ein-gespraech-im-hause-stein-ueber-den-abwesenden-herrn-von-goethe
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 1
Herren 0
Ergaenzung
Anmerkungen UA Staatsschauspiel Dresden, 20. März 1976
Einleitung Das meistgespielte und gesendete Schauspiel von Peter Hacks mit einem dramaturgisch meisterhaft gearbeiteten, spannenden und theaterwirksamen Monolog: Eine Frau verrät ihr Fühlen und Denken, indem sie es mit aller Macht zu verschweigen sucht. Und durch den sehr persönlichen Blick auf den Geliebten entsteht ein Goethebild jenseits allbekannter Klassikerverehrung. „Ob ein mißbilligter Held zum Helden eines Trauerspiels taugen könnte? – Von Mißbilligung ist keine Rede; ich habe der Stein nichts vorzuwerfen. Sie hat aus freien Stücken keine Tücke geübt: deshalb, weil sie gar nichts aus freien Stücken tat. Sie war unglücklich, daher ihre Bosheit, und weil sie böse geworden war, endete sie im Unglück. Was die – schon hinsichtlich ihrer Dauer höchst erfolgreiche – Liebesgeschichte betrifft, haben die Partner ihr Bestes gegeben, und wo das zu sagen geht, ist kein Platz für die Frage nach Recht oder Unrecht. Ich bin, wie ein dramatische Autor muß, mit Hingabe parteiisch: nämlich für alle handelnden Partien.“ (Hacks, aus: Es ließe sich fragen... Zu Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe)
Haupttext
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte <p>Rainer Kerndl (01.04.1976): &quot;[...] ein Stück über die Beziehung der Stein zu Goethe. Einverstanden. Darüber hinaus ist Hacks aber ein viel zu talentierter und viel zu sehr an seiner Zeit interessierter Theaterdichter, um nur ein paar Literaturhistorikern Stoff zum eventuellen polemischen Aufbegehren zu liefern. Es ist zum einen ein hochintelligentes Stück über das Verhalten einer Frau in - oder nach, wie man will - einer unerfüllten Liebesbeziehung, es ist vor allem aber das politische Stück über eine Frau, die als Vertreterin ihrer Klasse zwar kultiviert und geistvoll genug ist, die unartig-unbotmäßigen Begleitumstände eines neuen, am Horizont aufziehenden rebellisch aufklärerischen Geistes scharfzüngig zu benennen, aber ihrem Stande doch zu sehr verhaftet, um das Wesen dieses Neuen wirklich zu erfassen. Es trifft, amüsiert, stimmt nachdenklich, und durchaus im Sinne von Zeitgenössischem. Nicht nur sind da Apercus und geistvolle Anspielungen auf Gegenwärtiges die Fülle, die nicht aufgesetzt-gewollt, wohl aber schier harminisch-zwangsläufig aus der geistigen Konstitution der einzigen Figur ergehen, und das heißt, aus der Summe der individuellen und gesellschaftlichen Haltungen dieser Landjunkersfrau.&quot;</p><p>Union (12.04.1975): &quot;Mit der jüngsten Uraufführung von Peter Hacks [...] ist der Bühne ein bemerkenswertes Stück geschenkt worden, reizvoll-schwierig als Aufgabe für die Theaterleute, vergnüglich für die Zuschauer. Es ist ein geistvolles Kammerspiel, ein zweistündiger, virtuoser Monolog von beträchtlicher literarischer Qualität, und doch mehr als Literatur: Fesselndes Theater, szenisch lebensfähig. Peter Hacks hat dieses Monodrama konsequent von der Bühne her erdacht und gebaut, die Illusion eines echten Dialogs wird perfekt. Das ergibt doppelten Reiz: Der Zuschauer wird zum genauen, konzentrieten Hören gezwungen, zum Einhören und Umhören auf leise Töne, flüchtige Schwebungen, mancherlei Zwischenfarben. Und zugleich hält ihn das Geschehen auf der Bühne in wacher Spannung, bietet ihm in immer neuen Überraschungen sinnlich-optisches Erlebnis.&quot;</p>
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Hacks_Ein_Gespräch_im_Hause_Stein.pdf
Alphabetischer Titel Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
Mailorder 0
PDF Leseprobe