PREMIEREN
Aktuelle Premieren

Landesbühne Sachsen

Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern

Peter Hacks

Premiere: 13.04.2018

Regie: Gisela Kahl und Manuel Schöbel

Studiobühne Bayreuth

Anna Karenina

Lew Tolstoi

Armin Petras

Premiere: 24.02.2018

Regie: Marieluise Müller

Schauspielhaus Zürich

Hundeherz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 25.01.2018

Regie: Alvis Hermanis

Theater Marburg

Das hündische Herz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 12.01.2018

Regie: Twyla Zuschneid

Ernst Deutsch Theater Hamburg

Der eingebildete Kranke

Le malade imaginaire

Molière

Volker Lechtenbrink

Premiere: 23.11.2017

Regie: Volker Lechtenbrink

Theater KOSMOS Bregenz

Tod eines Komikers

Death of a Comedian

Owen McCafferty

Michael Raab

Premiere: 16.11.2017

Regie: Dominique Horwitz

Burgtheater Wien

Schlechte Partie

Bespridannica

Alexander N. Ostrowskij

Alexander Nitzberg

Premiere: 21.10.2017

Regie: Alvis Hermanis

Theater Magdeburg

Antigone und Ödipus

Aischylos

Dietrich Ebener

Premiere: 29.09.2017

Regie: Cornelia Crombholz

Bayerisches Staatsschauspiel (Residenztheater)

Tartuffe

Molière

Sigrid Behrens

Premiere: 29.06.2017

Regie: Mateja Koležnik

Staatstheater Mainz

Meister und Margarita

M. Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 17.06.2017

Regie: Jan-Christoph Gockel

Theater der jungen Welt Leipzig

Nosferatu

basierend auf dem Drehbuch von H. Galeen zu Murnaus Film »Nosferatu« und B. Stokers Roman »Dracula«

Klaus Buhlert

Premiere: 30.05.2017

Schauspiel mit Puppen

Regie: Matthias Thieme

Zentraltheater München

Moby Dick oder der Wal

Herman Melville

Bühnenfassung von Christoph Frick und Robert Koall

Premiere: 30.05.2017

Regie: Ulf Goerke

Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Valentin. Eine komische Oper

Karl Valentin

Premiere: 28.05.2017

Musik: Michael Wertmüller

Regie: Herbert Fritsch

Premieren Archiv

Armin Petras

münchhausen

(nach nietzsche/genet/peschel)

2 H
eine stumme Statistenrolle

Ein Schauspieler steht auf der Bühne. Allein. Und wartet auf den Kollegen, der schon längst da sein sollte. Gleich einer Improvisation entwickelt sich ein Monolog in manchmal schnoddriger, manchmal beißend-ironischer aber immer erfrischend-temporeicher Manier. Was soll ein Schauspieler, was kann ein Schauspieler und was muss ein Schauspieler leisten? Welche Rolle spielt dabei das Publikum und wie beeinflussen Regisseur und andere hinter der Bühne Wirkende die Arbeit des Akteurs auf den Brettern, die die Welt bedeuten? Der Schauspieler nimmt kein Blatt vor den Mund und plappert einfach vorlaut drauf los. Auch das Publikum wird involviert, philosophische Exkurse werden gewagt und unverhohlen wird aus dem Nähkästchen mit Theaterinterna geplaudert. Wo wohl der französische Kollege mit seinem Münchhausen-Kostüm bleibt?

Armin Petras hat mit seinem Werk, das er an Gedanken und Werke von Nietzsche und Genet angelehnt hat, eine Studie über den Schauspieler als Künstler und Menschen geschaffen. Innerhalb der beinah minimalistischen Textfläche des Monologs tun sich einerseits wahre Abgründe des Künstler-Daseins auf. Andererseits klingt ein hintergründiger und fein durchdachter Humor durch, der das Publikum doch immer wieder versöhnend auf die Seite des Akteurs zieht. Ein intelligentes und unterhaltsames Stück, das für einen Solo-Darsteller und eine stumme Statistenrolle ausgelegt ist.

Aufführungsgeschichte

UA Ruhrfestspiele Recklinghausen/ Theater Marl 30.05.2015 und Deutsches Theater Berlin 17.09.2015

Kritiken

"MÜNCHHAUSEN - ein großer, intelligenter Theaterspaß" (Recklinghauser Zeitung)


"Das macht mächtig Spaß. Dieses schnelle Spiel mit der Sprache, mit der

(Selbst)Wahrnehmkung, mit den Bezugsebenen. Armin Petras hat mit

MÜNCHHAUSEN einen Monolog geschrieben, der auf knapp 30 Seiten

theatertheoretische und lebensphilosophische Themen kurzschließt [...].

Peschel zelebriert die Eitelkeit der Rampensau. Und die Unsicherheit

eines Darstellers, der in eben dieser Eitelkeit verletzt wird. Es ist

eine Freude, ihm dabei zuzuschauen." (nachtkritik)


"Zur Komik in Petras' Text wispert immer auch die zweite reflektorische

Ebene mit: Was machen wir am Theater? Für wen machen wir es? Wie fühlt

sich ein Mime, der ständig in Rollen schlüpft?" (Ruhrnachrichten)

Nachrichten
 
Bookmark and Share