PREMIEREN
Aktuelle Premieren

Landesbühne Sachsen

Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern

Peter Hacks

Premiere: 13.04.2018

Regie: Gisela Kahl und Manuel Schöbel

Studiobühne Bayreuth

Anna Karenina

Lew Tolstoi

Armin Petras

Premiere: 24.02.2018

Regie: Marieluise Müller

Schauspielhaus Zürich

Hundeherz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 25.01.2018

Regie: Alvis Hermanis

Theater Marburg

Das hündische Herz

Sobac´ e serdce

Michail Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 12.01.2018

Regie: Twyla Zuschneid

Ernst Deutsch Theater Hamburg

Der eingebildete Kranke

Le malade imaginaire

Molière

Volker Lechtenbrink

Premiere: 23.11.2017

Regie: Volker Lechtenbrink

Theater KOSMOS Bregenz

Tod eines Komikers

Death of a Comedian

Owen McCafferty

Michael Raab

Premiere: 16.11.2017

Regie: Dominique Horwitz

Burgtheater Wien

Schlechte Partie

Bespridannica

Alexander N. Ostrowskij

Alexander Nitzberg

Premiere: 21.10.2017

Regie: Alvis Hermanis

Theater Magdeburg

Antigone und Ödipus

Aischylos

Dietrich Ebener

Premiere: 29.09.2017

Regie: Cornelia Crombholz

Bayerisches Staatsschauspiel (Residenztheater)

Tartuffe

Molière

Sigrid Behrens

Premiere: 29.06.2017

Regie: Mateja Koležnik

Staatstheater Mainz

Meister und Margarita

M. Bulgakow

Alexander Nitzberg

Premiere: 17.06.2017

Regie: Jan-Christoph Gockel

Theater der jungen Welt Leipzig

Nosferatu

basierend auf dem Drehbuch von H. Galeen zu Murnaus Film »Nosferatu« und B. Stokers Roman »Dracula«

Klaus Buhlert

Premiere: 30.05.2017

Schauspiel mit Puppen

Regie: Matthias Thieme

Zentraltheater München

Moby Dick oder der Wal

Herman Melville

Bühnenfassung von Christoph Frick und Robert Koall

Premiere: 30.05.2017

Regie: Ulf Goerke

Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Valentin. Eine komische Oper

Karl Valentin

Premiere: 28.05.2017

Musik: Michael Wertmüller

Regie: Herbert Fritsch

Premieren Archiv

Klaus Buhlert

Nosferatu - der doppelte Vampir

Bühnenfassung von Klaus Buhlert, nach dem Drehbuch von Henrik Galeen, Murnaus "Nosferatu" und Stokers "Dracula"

3 D | 5 H
ad libitum

Bram Stokers Vampirroman „Dracula“ war die Vorlage zu Murnaus Film, der lange Zeit von der Witwe des Autors verboten wurde.. Aus „Dracula“ wird „Nosferatu“, der doppelte Vampir. In seinem Epoche machenden Stummfilm aus dem Jahr 1922 inszenierte Murnau das Grauen über die verworrene Zeit der Weimarer Republik als subtiles Kammerspiel. 

Jonathan Hutter, der mit seiner Frau Ellen in Wisborn lebt, wird beauftragt, nach Transsilvanien zu reisen, um mit Graf Orlok (Dracula) über den Verlauf eines Hauses zu verhandeln. Der Graf empfängt ihn und schließt sofort den Vertrag ab, als er das Bildnis von Ellen sieht. Hutter wird in der kommenden Nacht von Dracula gebissen, der Vampir reist im Sarg per Schiff nach Wisborn, der schwer erkrankte Hutter folgt ihm.

Als das Schiff in Wisborn ankommt, ist die gesamte Besatzung tot – nur die Ratten scheinen noch auf dem Schiff zu leben. In der Stadt breitet sich die Pest aus. Hutters Frau liest sein Tagebuch und seine Aufzeichnungen über den Untoten Nosferatu. Sie versucht Professor von Helsing zu gewinnen, und der beschließt mit Ellens Hilfe Dracula zu töten. Ellen opfert sich, indem sie Nosferatu bis zum Morgengrauen bei sich behält. Der Vampir bleibt bis zum Morgengrauen und sinkt, von den Sonnenstrahlen getroffen, tödlich zusammen.

Klaus Buhlert verfasste eine Hörspielfassung (u.a mit M.Zapatka, v. Manteuffel) für den Deutschlandfunk (2004), die jetzt für das Theater frei gegeben ist; geschickt spielt Buhlert mit den Vorlagen, kompiliert, das Drehbuch von Henrik Galeen, das Murnau für seinen Film nochmals modifizierte, und den Roman von Stoker zu einer vielschichtigen Bühnenfassung.

 
Bookmark and Share