Zum Hauptinhalt springen

Poetische Abrechnung – Leander Steinkopf präsentiert seinen Debütroman STADT DER FEEN UND WÜNSCHE

Ein Mann, der durch Berlin flaniert, und mit zynischem und desillusioniertem Blick seine Umwelt betrachtet und beschreibt – in STADT DER FEEN UND WÜNSCHE rechnet Leander Steinkopf mit einer hochgejubelten Stadt ab, die längst an Reizen eingebüßt hat. Sein Ich-Erzähler findet sich zwischen Hipster-Kultur und verwahrlosten Vierteln wieder und begegnet der Stadt in sarkastisch-poetischer Manier. Björn Hayer von Spiegel Online schreibt in seiner Buchkritik: "So amüsant wie radikal verderblich arbeitet sich Steinkopf an einem konstruierten Individualismus ab, der im Kern längst zum Mainstream geworden ist. Seien es alte, nun wieder moderne Modetrends oder scheinbar exklusive Musik - alles erweist sich als austauschbar." Bei dieser Abrechnung büßt der Roman jedoch nicht an poetischer Wucht ein, denn, so schreibt Hayer, "[...] mit derselben Intensität, mit der andere die Metropole im Herzen Europas noch immer stilisieren, schreibt Steinkopf sie enthusiastisch nieder."

Der Roman ist im Hanser-Verlag erschienen und ab sofort online und im Buchgeschäft erhältlich.

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Poetische Abrechnung – Leander Steinkopf präsentiert seinen Debütroman STADT DER FEEN UND WÜNSCHE
URL part poetische-abrechnung-leander-steinkopf-praesentiert-seinen-debuetroman-stadt-der-feen-und-wuensche
Einleitung <p>Ein Mann, der durch Berlin flaniert, und mit zynischem und desillusioniertem Blick seine Umwelt betrachtet und beschreibt – in STADT DER FEEN UND WÜNSCHE rechnet Leander Steinkopf mit einer hochgejubelten Stadt ab, die längst an Reizen eingebüßt hat. Sein Ich-Erzähler findet sich zwischen Hipster-Kultur und verwahrlosten Vierteln wieder und begegnet der Stadt in sarkastisch-poetischer Manier. Björn Hayer von Spiegel Online schreibt in seiner Buchkritik: &quot;So amüsant wie radikal verderblich arbeitet sich Steinkopf an einem konstruierten Individualismus ab, der im Kern längst zum Mainstream geworden ist. Seien es alte, nun wieder moderne Modetrends oder scheinbar exklusive Musik - alles erweist sich als austauschbar.&quot; Bei dieser Abrechnung büßt der Roman jedoch nicht an poetischer Wucht ein, denn, so schreibt Hayer, &quot;[...] mit derselben Intensität, mit der andere die Metropole im Herzen Europas noch immer stilisieren, schreibt Steinkopf sie enthusiastisch nieder.&quot; </p><p>Der Roman ist im Hanser-Verlag erschienen und ab sofort online und im Buchgeschäft erhältlich.</p>
Hauptteil
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Steinkopf_sw_2017_c_privat_quadr.jpg
Bildunterschrift © privat
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen


---- AUTHOR ----
Nachname Steinkopf
Vorname Leander
Pseudonym
URL part leander-steinkopf
Biografie <p></p><p>Leander Steinkopf, 1985 nahe dem Odenwald geboren. Akademische Anstellungen und Studium verschiedener Fächer in Mannheim, Berlin, Sarajevo und München, schließlich Promotion in Psychologie. Erst freier Journalist für „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“, dann literarische Essays für „Merkur – Deutsche Zeitschrift für Europäisches Denken“. Zurzeit freier Autor in München.</p><p></p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Steinkopf_c_Privat.jpg
Bild Copyright © privat
Preise und Auszeichnungen