Zum Hauptinhalt springen

Theater im Theater oder „die Welt als Bühne“: Volker Lechtenbrink inszeniert Shakespeares DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG am Ernst Deutsch Theater in Hamburg

Am 16.03.17 feierte DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG am Ernst Deutsch Theater Premiere, das Volker Lechtenbrink mit viel Tempo in eigener Textbearbeitung inszeniert. Dafür hat er eine neue Rahmenhandlung erdacht: weil die Schauspieler einer Theatertruppe streiken, müssen die Bühnenarbeiter nebst Souffleuse, Kostümbildnerin und Regisseur einspringen. Dadurch wird die Aufführung nicht nur zum unterhaltsamen Shakespeare-Abend, sondern spielt auch mit dem Medium Theater und seinem alltäglichen Betrieb.

Im Mittelpunkt von Lechtenbrinks Arbeit steht die Wandlungsfähigkeit der Geschlechter. Katharina wird hier nicht als trotzige, sondern als selbstbewusste Frau interpretiert, die wie in Shakespeares Originalfassung mit dem dominanten Petruchio verheiratet wird, damit ihre unbedarfte Schwester Bianca heiraten kann. Das führt zu einem bestechend komischen Schlagabtausch und temporeichen Dialogen zwischen den Hauptfiguren.

Dem Übersetzer und Regisseur Volker Lechtenbrink gelingt es damit, die aktuelle Frage nach der modernen Selbstbestimmtheit der Frau innerhalb der shakespeareschen Komödie zu thematisieren. 

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Theater im Theater oder „die Welt als Bühne“: Volker Lechtenbrink inszeniert Shakespeares DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG am Ernst Deutsch Theater in Hamburg
URL part theater-im-theater-oder-die-welt-als-buehne-volker-lechtenbrink-inszeniert-shakespeares-der-widerspenstigen-zaehmung-am-ernst-deutsch-theater-in-hamburg
Einleitung Am 16.03.17 feierte DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG am Ernst Deutsch Theater Premiere, das Volker Lechtenbrink mit viel Tempo in eigener Textbearbeitung inszeniert. Dafür hat er eine neue Rahmenhandlung erdacht: weil die Schauspieler einer Theatertruppe streiken, müssen die Bühnenarbeiter nebst Souffleuse, Kostümbildnerin und Regisseur einspringen. Dadurch wird die Aufführung nicht nur zum unterhaltsamen Shakespeare-Abend, sondern spielt auch mit dem Medium Theater und seinem alltäglichen Betrieb. Im Mittelpunkt von Lechtenbrinks Arbeit steht die Wandlungsfähigkeit der Geschlechter. Katharina wird hier nicht als trotzige, sondern als selbstbewusste Frau interpretiert, die wie in Shakespeares Originalfassung mit dem dominanten Petruchio verheiratet wird, damit ihre unbedarfte Schwester Bianca heiraten kann. Das führt zu einem bestechend komischen Schlagabtausch und temporeichen Dialogen zwischen den Hauptfiguren. Dem Übersetzer und Regisseur Volker Lechtenbrink gelingt es damit, die aktuelle Frage nach der modernen Selbstbestimmtheit der Frau innerhalb der shakespeareschen Komödie zu thematisieren. 
Hauptteil
Bild fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/170314_Fantitsch_EDT_Zaehmung300_Ensemble310x279.jpg
Bildunterschrift © Oliver Fantitsch c/o Ernst Deutsch Theater
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte <p>„'Die ganze Welt ist Bühne', heißt es am Ende der Aufführung, und genau das hat Lechtenbrink den begeisterten Zuschauern mit viel Witz und Selbstironie vorgeführt.“ (<a data-htmlarea-external="1" title="Opens external link in new window" class="external-link-new-window" target="_blank" href="http://m.abendblatt.de/kultur-live/article209972559/Shakespeare-a-la-Lechtenbrink.html"><i>Hamburger Abendblatt, Heinrich Oehmsen</i></a>)</p><p></p><p> „Zum Gelingen des mitreißend heiteren Abends trägt das gesamte Ensemble bei. Ihr spielerischer Umgang mit Shakespeare zeigt sehr unterhaltsam, wie wandlungsfähig die Geschlechterrollen sind. Etwa wenn, ganz modern, am Ende die bissige Katharina zur selbstbewussten Partnerin wird. So wird der oft wegen seiner Frauenfeindlichkeit kritisierte Klassiker des britischen Barden zum echten Hit!“ (<a data-htmlarea-external="1" title="Opens external link in new window" class="external-link-new-window" target="_blank" href="http://www.mopo.de/hamburg/ausgehen/buehne---show/shakespeare-mal-anders--die--widerspenstige--laesst-sich-nicht-so-leicht-zaehmen---26213818?originalReferrer=">MOPO, <i>Brigitte Scholz</i></a>)</p>
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen


---- TITLE ----
Relation zum Titel Der Widerspenstigen Zähmung
URL part der-widerspenstigen-zaehmung
Subtitel
Originaltitel The Taming of the Shrew
Coautoren
Uebersetzung Fassung von Volker Lechtenbrink
Bearbeiter Bearb.: Volker Lechtenbrink
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 3
Herren 7
Ergaenzung
Anmerkungen
Einleitung
Haupttext
Bild fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/170314_Fantitsch_EDT_Zaehmung300_Ensemble310x279.jpg
Bildunterschrift © Oliver Fantitsch c/o Ernst Deutsch Theater
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Shakespeare_Lechtenbrink_Widerspenstige.pdf
Alphabetischer Titel Widerspenstigen Zähmung
Mailorder 0
PDF Leseprobe


---- AUTHOR ----
Nachname Shakespeare
Vorname William
Pseudonym
URL part william-shakespeare
Biografie William Shakespeare wurde 1564 als Sohn John Shakespeares, eines angesehenen Landwirtes und Händlers in Stratford-upon-Avon, Warwickshire geboren.<br />Shakespeare besuchte die Schule seines Heimatortes. Im Jahre 1582 heiratete er Anne Hathaway. In den darauffolgenden Jahren wurden zwei Töchter und ein Sohn (der jung verstarb) geboren. Wann genau Shakespeare nach London übersiedelte, ist nicht bekannt. Es gibt einige Berichte - diese wurden jedoch erst lange nach seinem Tod schriftlich niedergelegt - die von Problemen mit dem lokalen Adel berichten, von Diebstählen oder einer Tätigkeit als Schulmeister an der örtlichen Schule und verschiedenen Hilfstätigkeiten in seiner ersten Zeit in London. Jedenfalls hatte er es 1592 bereits geschafft, sich als angeblicher Emporkömmling den Neid anderer Dramatiker zuzuziehen (darunter auch Graham Greene). Ab 1594 gehörte Shakespeare als Schauspieler den &quot;Lord Chamberlain´s Men&quot; an. 1611 zog er sich nach Stratford zurück.<br />William Shakespeare starb am 23. April 1616.
Bild
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen


---- TRANSLATOR ----
Nachname Lechtenbrink
Vorname Volker
Pseudonym
URL part volker-lechtenbrink
Biografie Volker Lechtenbrink wurde 1944 in Cranz/Ostpreußen geboren. Schon im Alter von 15 Jahren wurde er mit seiner Rolle des Klaus Hager im Antikriegsfilm DIE BRÜCKE bundesweit bekannt. Volker Lechtenbrink war u.a. an den Bühnen der Stadt Köln, am Bayerischen Staatsschauspiel München und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg engagiert, spielte in zahlreichen Filmen und Serien mit. Zuletzt erhielt er für seine Rolle des Richard Nixon in der Erfolgsproduktion FROST/NIXON an den Hamburger Kammerspielen 2010 den Rolf-Mares-Theaterpreis der Stadt Hamburg in der Kategorie Außergewöhnliche Leistungen Darsteller. Volker Lechtenbrink war Intendant der Bad Hersfelder Festspiele und des Ernst Deutsch Theaters in Hamburg, wo er weiterhin auch inszeniert.
Bild
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen