Zum Hauptinhalt springen

Die buckelige Angelika


Jörg Graser

Schauspiel


4 D | 3 H

Seit Jahren verehrt die buckelige Angelika den Tenor Cardori, bei jeder Aufführung des Heldentenors sitzt sie auf demselben Platz. Cardori allerdings kann den Anblick der Buckeligen immer weniger ertragen – und lässt daher eines Tages eine Premiere platzen.

Ein Aufschrei in den Medien zwingt ihn dazu, sich mit Angelika scheinbar

zu versöhnen: Ein gemeinsames Foto für die Presse rettet sein Image und

Angelika kann ihr Glück nicht fassen …

UA Düsseldorfer Schauspielhaus, 8. Oktober 1983

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Die buckelige Angelika
URL part die-buckelige-angelika
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 4
Herren 3
Ergaenzung
Anmerkungen UA Düsseldorfer Schauspielhaus, 8. Oktober 1983
Einleitung <p>Seit Jahren verehrt die buckelige Angelika den Tenor Cardori, bei jeder Aufführung des Heldentenors sitzt sie auf demselben Platz. Cardori allerdings kann den Anblick der Buckeligen immer weniger ertragen – und lässt daher eines Tages eine Premiere platzen.</p>
Haupttext <p>Ein Aufschrei in den Medien zwingt ihn dazu, sich mit Angelika scheinbar</p> <p>zu versöhnen: Ein gemeinsames Foto für die Presse rettet sein Image und</p> <p>Angelika kann ihr Glück nicht fassen …</p>
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte <p>„Wieder (…) verblüfft die handwerkliche Sicherheit und der nachgerade beängstigend perfekte dramaturgische Witz Grasers (…). Er besitzt in hohem Maße die Fähigkeit, Menschen in ihrem Typus genau zu treffen und im Gestus und in ihrer Sprache zu charakterisieren." (Stuttgarter Zeitung, 20. Oktober 1983)</p> <p>„Nach dem Psychiatriestück 'Witwenverbrennung' hat Jörg Graser diese schwarze Tragikkomödie geschrieben. Gleichgeblieben ist die Konstellation der Leidenden und der Qualen in unaufgelöstem Konflikt. Sehr viel deutlicher wird Grasers Vermögen, äußerst wirksame Rollen zu schreiben. Der große Schauspielerfolg der Uraufführung des Angelika-Stückes geht auch auf sein Konto." (Die Deutsche Bühne, Nov. 1983)</p>
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Graser_DieBuckeligeAngelika.pdf
Alphabetischer Titel Buckelige Angelika, Die
Mailorder 0
PDF Leseprobe